„Der Traum“

DGPT Jahrestagung 2012
21.-23. September
Lindau

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste,

wir laden Sie herzlich ein zur diesjährigen DGPT-Tagung in Lindau.

„Acheronta movebo“

112 Jahre hat sich Freuds Traumdeutung als Königsweg zum Unbewussten erwiesen und wurde gleichzeitig durch die Entwicklung verschiedener Strömungen innerhalb der psychoanalytischen Theoriebildung ausdifferenziert. In Vorträgen und Arbeitsgruppen beschäftigt sich die 63. Jahrestagung der DGPT mit klassischen und neueren psychoanalytischen Konzeptionen des Traums. Die Erforschung der neuronalen Organisation des Träumens schafft eine Brücke von der Psychoanalyse zu den Neurowissenschaften. Bedeutung und Stellenwert der Traumdeutung für die klinische Arbeit mit Erwachsenen und Kindern in verschiedenen Settings finden im Tagungsprogramm umfangreiche Berücksichtigung.

 

Mit dem Thema des Traums und des Träumens spannen die Vorträge einen Bogen von den ersten Präkonzepten der Psychoanalyse hin zu heutigen neurowissenschaftlichen Erkenntnissen. Dabei haben unterschiedliche theoretische Konzeptionen, Überlegungen zu den Mikroprozessen psychischer Veränderungen sowie klinische Erfahrungen mit der Traumdeutung ihren Platz. Hierzu gehört auch die Erweiterung unseres Blicks auf den Bereich der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Wie immer, steht unsere Jahrestagung allen Mitgliedern der Gesellschaft sowie interessierten Gästen und Studenten offen.

Wir hoffen, mit unserem Tagungsthema Ihr Interesse zu gewinnen und freuen uns, Sie in Lindau willkommen zu heißen.


Bernhard Janta
Vorsitzender

Beate Unruh
Stellv. Vorsitzende

Susanne Walz-Pawlita
Stellv. Vorsitzende

 

Referentinnen / Referenten
Moderatorinnen / Moderatoren

A

Thomas Abel, Dipl.-Psych.

Dorothee Adam-Lauterbach,
Dipl.-Psych.

Eeva-Kristiina Akkanen-vom Stein

Stephan Alder, Dr. med.

Thomas Anstadt, Dipl.-Psych.

B

Yigal Blumenberg, Dipl.-Psych.

Raymond Borens, Dr.

Klaus-Jürgen Bruder,
Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych.

Christiane Buck

D

Heinrich Deserno, Prof. Dr. med.

Manfred Drücke, Dr. med.

G

Astrid Gabriel, Dipl.-Psych.

Georg Richard Gfäller,
Dr. phil. Dipl. sc. pol.

Peter Giesers, Dipl.-Psych.

Kristiane Göpel, Dipl. Mus. päd.

Christiane Grammel, Dipl.-Psych.

Ilse Grubrich-Simitis

Michael Günter, Prof. Dr. med.

H

Andreas Hamburger,
Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych.

Christa Harnisch, Dipl.-Psych.

Gertrud Hartig-Kleebauer

Ariane Heeper, Dipl.-Psych.

Hermann R. Hilpert, Dr.med.

J

Bernhard Janta, Dr. med.

K

Horst Kächele,
Prof. Dr. med. Dr. phil.

Sebastian Köhler, Dr. med.

Wolfhard König,
Dipl.-Psych. Dipl. math.

Michael Krenz,
Dipl.-Psych. Dipl.-Päd.

Dorothee Kress, Dr. med.

Wolfgang Kupsch, Dr. med.

L

Marianne Leuzinger-Bohleber,
Prof. Dr. phil.

Erich Limmer, Dipl.-Psych.

Birgitta Lochner, RAin

M

Christian Maier, Dr.med.

Ursula Mayr, Dipl.-Psych.

Ingrid Moeslein-Teising

Antje Mudersbach, Dipl.-Psych.

Karsten Münch, Dr. med.

Dietrich Munz,
Dr. rer. nat. Dipl.-Psych.

O

Susanne Oette, Dipl.-Psych.

P

Werner Pohlmann, Dipl.-Psych.

Udo Porsch,
Priv. Doz. Dr. phil. Dipl.-Psych.

Q

Jean-Michael Quinodoz, Dr.

R

Rebekka Rost,
Dr. phil. Dipl.-Psych.

Ingrid Rothe-Kirchberger,
Dr. med. Dipl.-Psych.

Charlotte Michaela Rothenburg,
Dipl.-Psych.

Sylvia Runkel

Birgitta Rüth-Behr, Dr. med.

S

Georg Schäfer, Dipl.-Psych.

Brunhilde Schmieder-Dembek

Mark Solms, PhD, Prof.

Matthias Ssykor, Dipl.-Psych.

Anne Springer, Dipl.-Psych.

Albrecht Stadler, Dipl.-Psych.

T

Giulietta Tibone,
Dr. jur. Dipl.-Psych.

U

Beate Unruh,
Dr.med

V

Ulrike Vetter, Dipl.-Psych.


W

Susanne Walz-Pawlita
Dipl.-Psych.

Heike Weiss

Hans-Volker Werthmann,
Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych.

Hans-Jürgen Wirth,
Prof. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Jakoba Wochinger-Behrends,
Dipl.-Psych.

Margitta Wonneberger,
Dipl.-Psych.